Guter Boden für ausgezeichneten Wein

Der Wagram entstand zunächst aus Meeresablagerungen und später durch eiszeitliche Erosion und Ablagerungsprozesse vom Urmeer. 

Der fruchtbare Lössboden und das günstige Klima bieten beste Voraussetzungen für die Weinstöcke. Bis 2007 wurde die Region Donauland Carnuntum genannt. Das Weinbaugebiet Donauland wurde im Jahr 2007 in Wagram umbenannt. In diesem Gebiet verteilen sich 2720 ha Rebfläche. Mit 500 ha Weingärten zählt Großriedenthal zu den bedeutendsten Weinbaugemeinden am Wagram. Beste Voraussetzungen für die Kelterung gehaltvoller und aromatischer Weine.

Der Wagram

Die bekanntesten Weinbauorte sind Fels am Wagram, Feuersbrunn, Gösing, Königsbrunn und Großriedenthal. In den Chroniken wird der Wagram – Wogenrain bezeichnet, übersetzt bedeutet das „Wellenrand“. Die tiefgründigen Lössböden am Wagram erreichen eine europaweit einzigartige Höhe bis zu 20 Meter. Entstanden ist der fruchtbare Boden während der letzten Eiszeit vor 100.000 bis 10.000 Jahren. Durch Anwehung an den Ufern des zurückweichenden Urmeeres hat sich der Löss an der Steilstufe angelagert. Im sandigen Lehm findet man auch heute noch Muscheln und Schalentiere. Der Löss ist ein hervorragender Wasserspeicher, in trockenen Zeiten gibt er den oft enorm tiefreichenden Wurzeln der Rebstöcke die nötigen Nährstoffe und Mineralien.

Vor vielen Millionen Jahren wich das Urmeer aus unseren Breiten zurück. Der tiefe lehmig-sandige Lössboden spielt beim Entstehen unserer Weine eine wichtige Rolle. Vor allem der Grüner Veltliner, der Riesling oder der Weißburgunder gedeihen prächtig, auch Besonderheiten wie der Rote Veltliner und der Frührote sind am Wagram beheimatet.

Der Wagram drängt sich nicht auf, er will erobert werden – zum Beispiel auf ausgedehnten Radtouren, gemütlichen Spaziergängen oder weiten Wanderungen mit einem herrlichen Blick auf die einzigartige Lösslandschaft.

Hohlwege, Lösswände und Weingartenterrassen sind das prägnanteste Markenzeichen unserer Landschaft.

Klima und Böden

„Vom Winde verweht“ – könnten wir über unseren Boden sagen. Löss ist ein kalkhältiges, äolisches Sedimentgestein, das in der letzten Eiszeit in die unterschiedlichen Richtungen getragen wurde. Wir könnten zudem verraten, dass Löss und Grüner Veltliner miteinander sehr gut harmonisieren in seiner ursprünglichen Eleganz. Die sanften Lössterrassen sind kalkhaltig und verfügen über eine große innere Oberfläche.

Alle Böden unserer Weinberge sind mit einem hohen Kalkanteil ausgestattet. Sie bringen besonders eindrucksvolle, individuelle und charaktervolle Weine mit langer Lebensdauer und hoher Lagerfähigkeit hervor.